PDF-Archiv

 


 

Presse

 


 

Newsletter

Abonnieren Sie unseren
kostenlosen Newsletter:

E-Mail:

 


 

Impressionen

< zurück zur Projektauswahl

 

Der Agrarberater

Die jüngsten Entwicklungen im Bereich des Tabakanbaues bezogen auf das Kreisgebiet von Condega bestätigen die Notwendigkeit des Einsatzes eines landwirtschaftlichen Beraters (ein Agraringenieur oder Agrartechniker), um die Bauern bei der Produktion von Agrarprodukten zu beraten und neu zu orientieren. Die rapide gestiegene Nachfrage in den USA und Europa nach hochwertigen Zigarren hat in den letzten zwei Jahren zu einem starken Anstieg der Tabakproduktion auch in Condega gefuhrt. Die Möglichkeit, von dem Tabakboom zu profitieren, hat in den letzten Jahren auch viele Kleinbauern dazu verleitet, die Produktion von Grundnahrungsmitteln aufzugeben und ausschließlich Tabakanbau zu betreiben.

 

Nach einem Preisverfall auf dem internationalen Markt sind nicht die erwarteten Erlöse durch den Tabakhandel erzielt worden. Viele Kleinbauern haben Verluste eingefahren. Die anfänglich positiven Effekte für die Beschäftigung im Kreisgebiet von Condega werden so durch die neuen negativen Entwicklungen kompensiert.

 

Der aus Spendenmitteln des Condega-Vereins finanzierte landwirtschaftliche Berater soll bei der Entwicklung von nicht traditionellen landwirtschaftlichen Produkten in den Gemeinden mitwirken und die bäuerlichen Produzenten in Technikender Bodenkonservierung und des Wasserhaushalts beraten und schulen. Er soll zur Weiterentwicklung der Diversifikation des Fruchtanbaues, der Benutzung von organischem Dünger, der Nutzung von Naturmedizin sowie für Hilfe beim Anbau von Obst und Gemüse zuständig sein.

 

Des Weiteren unterstützt und berät der landwirtschaftliche Berater die Bürgermeisterei von Condega bei der Auffindung alternativer Lösungsmöglichkeiten für die ökologischen Probleme der Gemeinde. Mit der Unterstützung dieses Spezialisten ist die Bürgermeisterei in der Lage, die Haltung Bauern in einigen agrarwirtschaftlichen Bereichen zu korrigieren und und diese sowohl ökologisch als auch ökonomisch zu reorientieren.

 

 

< zurück zur Projektauswahl